Hat gar nicht wehgetan

So. Geschafft. Und es hat gar nicht wehgetan. Im Gegenteil: Es fühlt sich gut an.

Letzte Woche bin ich 50 geworden, am Wochenende durfte ich mit fast allen Menschen, die ich an diesem Tag um mich haben wollte, feiern – und obwohl der Tag komplett verregnet war, haben sie es am Alten Flugplatz in Frankfurt-Bonames ordentlich mit mir krachen lassen. Mittendrin: Mein Vater, 88 Jahre alt und vor kurzem noch dem Tod von der Schippe gesprungen, der eine bewegende Rede hielt, später mit mir auf der Tanzfläche abhottete – und nun eine Art Fanclub hat, so angetan waren meine Gäste von ihm. Ich natürlich auch. Mir zuliebe hat er, der Wissenschaftler, sogar die Gesetze der Natur gedehnt, als er darauf bestand, ich sei nun „in die zweite Hälfte“ meines Lebens eingetreten.

Nun denn: Auf geht’s in die zweite Hälfte.

50 – was, jetzt schon?

Rieselt in meinem Hirn der Kalk
Hat aus dem Nacken sich der Schalk
Verkrümelt? Frag‘ ich mich beklommen
Hat meine Jugend über Nacht
Sich leise aus dem Staub gemacht
Und ich hab’s gar nicht mitbekommen?
50? Ja, wohl schon –

Da ist so was wie Dankbarkeit
Mit einem Lächeln seh‘ ich weit
Im Zeitraffer über mein Leben:
Das ist o. k. so, ja, ich denk‘
Die gute Fee hat ein Geschenk
An meiner Wiege abgegeben
50? Ja, wohl schon –
Na, herzliche Gratulation.
Reinhard Mey

Schmaler Grat

Das Leben und die Gesundheit sind Geschenke, die wir jeden Tag aufs Neue bekommen. Eigentlich weiß ich das. Ich sollte es wissen. Und doch vergesse ich es immer wieder, lasse zu, dass der Alltag mit seinen kleinen, banalen Ärgernissen diese wichtige Erkenntnis in den Hintergrund drängt. Verschwende meine Zeit mit Nichtigkeiten.

Und dann sitzt man plötzlich in einer Notaufnahme. Und am Tag danach an einem Bett auf der Intensivstation. Das Herz in der Hose, weil einem bewusst wird, wie schnell alles vorbei sein kann. Und man spürt wieder, wie schmal der Grat ist, auf dem wir jeden Tag so unbekümmert herumstolzieren, als gäbe es links und rechts keinen Abgrund. Dabei ist der immer da.

Treibgut

Ungewöhnliches Treibgut im Rhein vor der Kulisse des Siebengebirges.

Wer hätte gedacht, dass Bücher Segel hissen können? Dieses schafft es hoffentlich bis Rotterdam und dann, endlich, ins Meer.

Und dies war der Soundtrack zum Moment, den ich den ganzen Nachmittag im Ohr hatte: