Corona-Projekt: Drostes „Unruhe“ ist jetzt vertont

Droste-Rezitation

Aufnahme im Corona-Studio.

Der Plan reifte schon vor der Pandemie, nahm im wanderreichen Corona-Sommer weiter Gestalt an – nun, im Herbst, haben wir ihn in die Tat umgesetzt. Dora Michel komponierte und mischte, ich rezitierte und verhaspelte mich, am Ende können wir stolz unser Werk präsentieren: Die Vertonung des Droste-Gedichts „Unruhe“. 

Bevor du dir den Track anhörst: Versetze dich kurz in das Leben einer jungen Frau zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Im Grunde hast du alles: eine Familie, ein Zuhause, ein soziales Umfeld. Du bist nicht reich, aber durchaus wohlhabend, du leidest keine materielle Not, hast keine Zukunftssorgen, ja, du musst nicht einmal arbeiten fürs liebe Brot. Doch glücklich bist du dennoch nicht.

Denn tief in dir gibt es da diese schmerzliche Sehnsucht nach einem anderen Leben. Den drängenden Wunsch, sich frei zu machen von den Erwartungen anderer. Sich entfalten zu können, die eigenen Schritte lenken zu dürfen, die Welt jenseits des sichtbaren Horizonts zu entdecken. Die Fesseln, die Konventionen und Zeitgeist dir auferlegen, abzustreifen. Frei zu sein.

Annette von Droste-Hülshoff ist noch keine 20 Jahre alt, als sie diese Gefühle zu einem Gedicht formt. Von außen betrachtet hat sie alles: Ihre adlige Familie lebt auf einer Burg im Münsterland, ihre Eltern gehören noch zur langen Ahnenreihe derer, die von Pachten und Abgaben der Bauern locker leben können. Sie wird die letzte feudalherrschaftliche Generation in dieser Familie sein. Die Bauernbefreiung des frühen 19. Jahrhunderts erreicht auch das rückständige Westfalen, und Annettes Bruder, der später die Burg übernimmt, ist der Erste, der lernen muss, die Güter als landwirtschaftlicher Unternehmer zu führen. Der Verlust alter Privilegien vollzieht sich vor Annettes Augen.

Freiheitsdrang, nur mühsam gebändigt

Noch aber ist es nicht soweit. Auch wenn Westfalen im Jahr 1816 nach einer der schlimmsten Missernten des Jahrhunderts eine furchtbare Hungersnot erlebt: Die junge Frau, die auf der Wasserburg hinter dicken Mauern in ihrem Zimmer sitzt und die Feder führt, hat genug zu essen. Nicht Sorgen um die materielle Zukunft sind es, die sie zum Schreiben treiben. Was da so pocht und glüht in ihrer Brust, ist das Verlangen nach einem Privileg, das den Männer vorbehalten ist (auch wenn sie es nun zu verlieren drohen): die Freiheit. 

Ein Naturgesetz. So ist es eben: Die Rollen sind verteilt. Im Kopf weiß das die junge Frau. Und auch, dass sie sich nur selbst wehtut, wenn sie in fruchtlosem Schmerz dagegen aufbegehrt. Und doch flackert es immer wieder auf, dieses Brennen. Manchmal, wenn man es gar nicht erwartet – auf einem Strandspaziergang etwa, wo sie Ruhe sucht und stattdessen bein Anblick der reis’gen (zum Reisen bereiten) Schiffe die alte Unruh überfällt: Sehnsucht nach fernen Ländern, nach Entdeckertum, Expeditionen, nach Pioniertaten. Doch Schluss damit. Stille, du törichtes Herz. Pionierinnen sind nun einmal nicht vorgesehen. Lerne dich bescheiden und labe dich lieber an den erlaubten kleinen Freuden des Alltags.

Die Sehnsucht behält das letzte Wort

Bevor der tagträumenden Strandläuferin gänzlich die Phantasie durchgeht, ruft sich selbst zur Ordnung. Doch wenn sie sich auch äußerlich fügt, dem Meer, den Träumen den Rücken kehrt, heim vom feuchten Strande kehrt – sie ist doch nicht ganz totzukriegen, diese Stimme in ihr, die zwar bange, aber doch unüberhörbar nach Freiheit ruft. Und trotzig wie Galileo behält diese Stimme das letzte Wort: Mag das Herz, das angeblich „weibliche“ Organ, auch noch so klein sein –  es passt doch mehr hinein als nur die zugewiesene häusliche Sphäre. Dieses kleine Herz hat für die ganze Schöpfung Raum

„Unruhe“, so schreibt Annette von Droste-Hülshoff 1816 einem Vertrauten, „mahlt den damaligen und eigentlich auch den jetzigen Zustand meiner Seele vollkommen“.

 

Unruhe (1816)

Lass uns hier ein wenig ruhn am Strande
Foibos* Strahlen spielen auf dem Meere
Siehst du dort der Wimpel weiße Heere
Reis’ge Schiffe ziehn zum fernen Lande?

Ach! wie ists erhebend sich zu freuen
An des Ozeans Unendlichkeit
Kein Gedanke mehr an Maß und Räume
Ist, ein Ziel, gesteckt für unsre Träume
Es zu wähnen dürfen wir nicht scheuen
Unermesslich wie die Ewigkeit.

Wer hat ergründet
Des Meeres Grenzen
Wie fern die schäumende Woge es treibt?
Wer seine Tiefe
Wenn mutlos kehret
Des Senkbleis Schwere
Im wilden Meere
Des Ankers Rettung vergeblich bleibt.

Möchtest du nicht mit den wagenden Seglern
Kreisen auf dem unendlichen Plan?
O! ich möchte wie ein Vogel fliehen
Mit den hellen Wimpeln möcht ich ziehen
Weit, o weit wo noch kein Fußtritt schallte
Keines Menschen Stimme wiederhallte
Noch kein Schiff durchschnitt die flücht’ge Bahn

Und noch weiter, endlos ewig neu
Mich durch fremde Schöpfungen, voll Lust
Hinzuschwingen fessellos und frei,
O! das pocht, das glüht in meiner Brust.

Rastlos treibt’s mich um im engen Leben
Und zu Boden drücken Raum und Zeit
Freiheit heißt der Seele banges Streben
Und im Busen tönt’s Unendlichkeit!

Stille, stille, mein törichtes Herz
Willst du denn ewig vergebens dich sehnen?
Mit der Unmöglichkeit hadernde Tränen
Ewig vergießen in fruchtlosem Schmerz?

So manche Lust kann ja die Erde geben
So liebe Freuden jeder Augenblick
Dort stille, Herz, dein glühendheißes Beben
Es gibt des Holden ja so viel im Leben
So süße Lust und, ach! so seltnes Glück!

Denn selten nur genießt der Mensch die Freuden
Die ihn umblühn, sie schwinden ungefühlt
Sei ruhig, Herz, und lerne dich bescheiden
Gibt Phoibos heller Strahl dir keine Freuden
Der freundlich schimmernd auf der Welle spielt?

Lass uns heim vom feuchten Strande kehren
Hier zu weilen, Freund, es tut nicht wohl,
Meine Träume drücken schwer mich nieder
Aus der Ferne klingt’s wie Heimatslieder
Und die alte Unruh‘ kehret wieder
Las uns heim vom feuchten Strande kehren
Wandrer auf den Wogen, fahret wohl!

Fesseln will man uns am eignen Herde!
Unsre Sehnsucht nennt man Wahn und Traum
Und das Herz, dies kleine Klümpchen Erde
Hat doch für die ganze Schöpfung Raum!

* Beiname Apollons, des griechischen Gottes des Lichts
 

Grimme Online Award 2019: Die Entscheidung

Heute ist es soweit: In Köln werden die Grimme Online Awards verliehen. Und einmal mehr werde ich wohl einen Abend zwischen Mitfreuen und Mitleiden erleben.

Vor einigen Monaten durfte ich in der Nominierungskommission über die Finalistinnen und Finalisten mitentscheiden. Wir haben 28 Angebote ins Rennen um die maximal acht Auszeichnungen geschickt, und sie alle -ja, alle! – hätten die Trophäe verdient.

Mein persönliches Netz hat sich zunehmend von einem lesbaren in ein hörbares Netz gewandelt. Ich verbringe viel Zeit mit Podcasts und bin begeistert, wie viele qualitativ hochwertige Angebote es hier auch im deutschsprachigen Raum gibt. „Durch die Gegend“, einer meiner Lieblingspodcasts, hat es auf die „Shortlist“ geschafft, und auch das empfehlenswerte „Rice and Shine“ von, mit und über Vietdeutsche(n) und die Mutter-Tochter-Gespräche „Mensch Mutta – Ein halbes Leben in der DDR“ sind dabei. Ich freue mich, die Macherinnen dahinter in Köln kennenzulernen – und bin gespannt, wie die Jury entschieden hat. Wenn es nach mir ginge, würden alle drei Podcasts ausgezeichnet.

Und wenn ich mir noch etwas wünschen dürfte, dann wären die Angebote unter den Preisträgern, die sich vergessener Themen annehmen – und sie wohltuend langsam erzählen. Eines davon ist Neos Kosmos: Lukas Schepers, Philipp Meuser und Kolja Warneck berichten in diesem Longread über Griechenland, und dies aus einem anderen Blickwinkel und in einem anderen Ton als dem diffamierenden Tonfall, den ein nicht unerheblicher Teil der etablierten Medien vor einigen Jahren an den Tag legte.

Die Preisverleihung des Grimme Online Award lässt sich übigens ab ca. 18:45 Uhr im Livestream verfolgen. Die komplette Liste der Angebote, die wir nominiert haben, findet sich hier.

Die GOA-Saison beginnt

Noch ist Januar, ich darf euch also auch hier noch ein gutes neues Jahr wünschen. Möge sich 2019 von einer freundlichen Seite zeigen, mit Überraschungen der positiven Art, mit glücklichen Momenten und so wenig betrüblichen Nachrichten wie nur möglich.

Für mich wird 2019 (berufliche) Veränderungen bringen – ich werde berichten, wenn es soweit ist. Bis dahin darf ich für das Grimme-Institut wieder die besten publizistischen Angebote aus dem Netz fischen und sie gemeinsam mit lauter tollen Leuten für den Grimme Online Award 2019 nominieren. Das klappt natürlich nur, wenn wir möglichst viele Vorschläge bekommen. Von heute an und bis zum 1. März 2019 könnt ihr eure Favoriten einreichen. Also los, durchforstet eure Bookmark-Listen und schlagt Blogs, Podcasts, Websites, Social-Media-Profile und Apps vor, was das Zeug hält!

„Fräulein Nettes kurzer Sommer“

Hey, Annette von Droste-Hülshoff in den Buch-Charts! Hammer, oder?

Gut, ok: Es sind nicht ihre Gedichte, nicht ihre Balladen, nicht ihre Komödie „Perdu“, nicht einmal ihr populärstes Werk, der Krimi „Die Judenbuche“, die zeitweilig auf vordere Verkaufsränge drängen. Es ist ein historischer Roman rund um einen Vorfall im Juli 1820, bei dem ihr in jungen Jahren übel mitgespielt wurde. Die Intrige, die einige Mitglieder der mütterlichen Familie zusammen mit einem besonders windigen Freund des Hauses gegen die 23-Jährige ausgeheckt hatten, bildet den Hintergrund für das fast-600-Seiten-Werk „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ von Karen Duve.

Das Komplott und seine Folgen habe ich hier schon mal beschrieben:

Droste im Paderborner Land (1): Die Intrige im Bökerhof

Nun also ist aus dem Stoff ein historischer Roman geworden. Schon wenn man das dicke Buch zur Hand nimmt, wird klar, dass es sich nicht auf die Schilderung der wenigen, für die Betroffenen durchaus dramatischen Sommertage des Jahres 1820 beschränkt. Karen Duve nutzt die Gelegenheit, um das Bild einer ganzen Epoche zu zeichnen. Das bietet sich an, denn in der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts war ja verdammt viel los – Napoleon überrannte Europa und wurde wieder vertrieben, Hungersnöte brachen aus aus, weil auf auf Indonesien ein Vulkan ausgebrochen war, Studenten forderten den deutschen Nationalstaat und bekamen stattdessen erstmal Repression, ein Selbstmordattentat in Mannheim gegen einen „Vaterlandsverräter“, den anti-liberalen Dichter August von Kotzebue, bewegte die Gemüter. Und vieles davon berührte auch die Familie Droste-Hülshoff und ihr Umfeld unmittelbar.

Karen Duve: „Fräulein Nettes kurzer Sommer“. Galiani Berlin, 592 Seiten, 25 Euro. Bild: Verlag

Auf der Frankfurter Buchmesse konnte ich neulich zuhören, wie Karen Duve über die Entstehung ihres Romans sprach. Dass das Biedermeier eine so bewegte Epoche und die Biedermeier-Dichterin so ein „lebendiges und freches Wesen“ war, habe sie überrascht, erzählte sie dort.

Duve fand einen reich gedeckten Tisch an Material, Dokumenten und Quellen vor. Alle Welt schrieb damals Tagebuch, viele waren über ein entschleunigtes soziales Netzwerk namens „Brief“ miteinander verbunden,  und viele dieser Briefe sind erhalten, erschlossen und publiziert. So hätten sich Ereignisse wie den Besuch der Familie Droste bei den Grimms in Kassel quasi Stunde für Stunde rekonstruieren lassen, sagt Karen Duve, und was eigentlich nur ein Büchlein über den Vorfall im Juli 1820 werden sollte, wurde ein kleiner Wälzer über die Jahre 1817 bis 1821. Er schildert gesellschaftliche und politische Umbrüche, zeichnet die sozialen Netzwerke des 19. Jahrhunderts nach, in denen die Männer klüngeln (zum Namedropping gehören Grimm, Hoffmann von Fallersleben, Knigge, Heine). Und es beschreibt den (Adels-)Alltag, zum Beispiel das mühe- und schmerzvolle Reisen, eingepfercht in stickigen Kutschen, die auf schlammigen Wegen stecken bleiben, oder das Kuren wie in Bad Driburg, wo Annette von Droste Erholung von ihren zahlreichen „Uebligkeiten“ suchte.

Zwischen historischer Genauigkeit und Interpretation

Ein historischer Roman ist immer eine Gratwanderung. Lücken, die die (Literatur-)Forschung nicht füllen kann, weil Motive oder Abläufe im Dunkeln liegen, muss der Roman mit Spekulation oder Interpretation auffüllen. Auf der Buchmesse sagte Karen Duve dazu: „Um die Wissenschaft sollen sich die Wissenschaftler kümmern.“ Trotzdem bleibt sie über weite Strecken dicht dran an belegten Ereignissen und Äußerungen. Wer sich ein bisschen mit Annette von Droste beschäftigt, entdeckt in den Dialogen  alle Naslang authentische Zitate etwa aus Briefen wieder. Häufig fällt der Ausruf „Ei Sapperment!“, die 19.-Jahrundert-Version für „Ach du grüne Neune!“, einmal schmunzelt man über „Hätte, hätte, Epaulette“. Doch abgesehen von eingestreuten Sprachbildern und charakeristischen Redewendungen verlegt Duve die Sprache der Protagonisten in unsere Zeit – um der Verständlichkeit willen. „Ich wollte, dass man sich mittendrin fühlt, also habe ich mich nur sporadisch in der Zeit bedient“, erklärte sie dem Buchmesse-Publikum.

Duve nennt ihren Roman einen „Hybrid – historisch ziemlich genau, bis auf die Liebesgeschichte“. Der genaue Ablauf der Begegnungen zwischen Heinrich Straube und Annette von Droste ist nicht überliefert, und man weiß auch nicht, wie weit die Zuneigung tatsächlich ging. Es gibt Anlass zur Vermutung, dass nur Heinrich richtig verknallt war, während Annette ihn eher geschwisterlich liebte. Duve hat sich anders entschieden. Sie habe den Ehrgeiz gehabt, die Geschichte „im historisch Möglichen und psychologisch Wahrscheinlichen auszuarbeiten.“ Bei ihr ist es die große, beiderseitige Liebe.

Wer mehr über den Roman wissen möchte: Hier geht’s zu meiner Rezension für die Frankfurter Rundschau.

Sehnsucht in die Ferne: Die Ausstellung zu Reisen der Annette von Droste-Hülshoff

Auf der steinernen Veranda vor dem Herrenhaus in Bökendorf steht das berühmteste Mitglied der Familie und nimmt die Gäste höchstpersönlich in Empfang. Das ist dem Anlass durchaus angemessen. Denn dass die Türen zum Stammsitz der Familie von Haxthausen in Ostwestfalen für Besucher*innen offenstehen, ist eine seltene Ausnahme.

Normalerweise bleibt Interessierten nur der Blick von außen auf das Anwesen am Rande des Dorfes, das heute zur Stadt Brakel gehört. Das ist jammerschade, denn der Bökerhof ist ein literaturgeschichtlich bedeutender Ort – nicht nur, weil Annette von Droste etliche Male aus dem Münsterland hierher reiste, um die Verwandtschaft mütterlicherseits zu besuchen. Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts scharten die Tanten und Onkel der Dichterin auf dem Bökerhof einen Kreis von Romantikern um sich.

Neben Annette von Droste und deren Schwester Jenny gehörten die Sprachwissenschaftler Jakob und Wilhelm Grimm dazu, die die Kontakte nach Ostwestfalen und zu den Droste-Schwestern auch zur Zuarbeit für ihre Märchensammlungen nutzten. Ihrem Bruder Ludwig Emil, dem Maler, verdanken wir Porträts der Bökerhof-Runde. Weitere Gäste waren der Dichter Heinrich Straube, der Schriftsteller Clemens Brentano, die Dichterin Luise Hensel sowie der Germanist und Verfasser der späteren deutschen Nationalhymne, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, der später Bibliothekar in der Fürstenbibliothek des nicht weit entfernten Schlosses Corvey wurde.

Der Bökerhof 2018. Foto: Monika Gemmer

In zwei der Räume, in denen all diese Leute ein- und ausgingen, betrieb die Bökerhof-Gesellschaft seit 1995 ein kleines Literaturmuseum. Vor sechs Jahren jedoch mussten die Ehrenamtlichen aufgeben – das Publikumsinteresse war mau. Zuletzt sollen gerade mal 140 Besucher pro Jahr das nur an Sonntagen geöffnete Museum besichtigt haben. Seit 2012 ist es geschlossen, und die Mieter in den Wohnungen des zweigeschossigen Herrenhauses, das nach wie vor in Familienbesitz ist, sind wieder unter sich.

Eine Wanderausstellung, die im Frühsommer 2018 in Brakel Station macht, ermöglicht der Öffentlichkeit nun für kurze Zeit wieder den Blick ins Innere des Gebäudes. „Sehnsucht in die Ferne – Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff“ heißt die Schau. Zusammengenommen neun Jahre ihres Lebens war die Dichterin unterwegs. Das ist ziemlich viel für eine Zeit, in der jede Reise im besten Fall beschwerlich, oft aber  auch gefährlich war, auch wenn sie „nur“ vom Münsterland nach Ostwestfalen führte – eine Strecke, die man heute mit dem Auto in zwei Stunden zurücklegen kann. Annette von Droste brauchte dafür drei Tage.

Wenn sie dann endlich aus der Kutsche klettern konnte und erleichtert die Eingangshalle des Bökerhofs betrat, wurde sie von zahlreichen Mitgliedern der großen Familie von Haxthausen in Empfang genommen. Ganz ähnlich fühlt sich das für Gäste der Gegenwart an.

Die Eingangshalle des Bökerhof: Am Kamin, hier zu sehen zwischen Annettes Mutter Therese und ihrem Onkel und ihrer Tante, Werner und Betty von Haxthausen, hatten es sich einst auch die Brüder Grimm gemütlich gemacht. Links im Bild: Annettes Freundin Elise Rüdiger und ihr Bruder Werner. Foto: Monika Gemmer

Von der Eingangshalle führt eine Treppe nach oben, wo Annette – vermutlich im ersten Stock auf der rechten Seite des Hauses – ihr Gästezimmer hatte. Für heutige Besucher ist der Weg jedoch tabu. Foto: Monika Gemmer

Fürs Ausruhen blieb allerdings wenig Zeit. Annette Großvater und dessen zweite Frau hatten so viele Kinder, dass bis heute von der „großen Generation“ der Haxthausens die Rede ist. Und so war der Besuch bei diesen Verwandten für Annette und ihre Mutter Therese (einzige Tochter aus erster Ehe ihres Vaters, die deutlich später geborenen neun Schwestern und acht Brüder waren also Stiefgeschwister) alles andere als eine Erholungsreise. Auf etlichen umliegenden Gütern und Burgen, in Klostern und Stiften warteten 85 Onkel, Tanten, Cousinen und Vettern samt Anhang darauf, dass die Dichterin ihre Aufwartung machte. In einem Brief nannte Droste das einmal despektierlich „Visiten“, die aneinanderhängen „wie Kälbergekröse“. Ich musste das erst mal googeln: Gekröse meint Innereien.

Droste im Paderborner Land (1): Die Intrige im Bökerhof

Die lieben Verwandten! Auch sie und ihre Ansprüche machten das Reisen oder, genauer gesagt, die Aufenthalte in der Ferne furchtbar anstrengend. Kein Wunder, dass Annette von Droste sich immer nur schwer aufraffen konnte, von Burg Hülshoff bei Münster und später vom benachbarten Rüschhaus aus loszufahren. Sie tat es trotzdem, besuchte neben Ostwestfalen auch Angehörige im Sauerland und am Rhein sowie in der Schweiz und am Bodensee, nachdem ihre Schwester dorthin geheiratet hatte. Auch eine Reise nach Holland ist verbrieft.

Die Ausstellung in Brakel ist auf zwei Schauplätze verteilt. In der Alten Waage im Stadtzentrum sind die Reiserouten nachgezeichnet, ebenso die Verkehrsmittel, die Annette von Droste nutzte: Kutsche, Eisenbahn und Schiff. Foto: Monika Gemmer

Andererseits: Es waren diese Verwandtschaftsbesuche, die die Dichterin aus ihrer Zurückgezogenheit zwangen und sie fremde Landschaften erleben, neue Kontakte schließen ließen. Und im Grunde ihres Herzens sehnte sie sich danach. Dem Freund und Mentor Sprickmann gegenüber bekannte die damals 22-Jährige: „Mein Plagedämon hat einen romantischen und geckenhaften Namen, er heißt ,Sehnsucht in die Ferne‘.“

Familienbesuche waren nicht nur gestattet, sondern auch gefordert. Doch abenteuerliche Reisen in ferne Länder, das waren Hirngespinste, die Annette von Droste sich abschminken konnte. Eine geplante Fahrt mit einer Kölner Freundin nach Italien beispielsweise scheiterte am Veto der Mutter. Ihre Tochter könne „ohne Vormund und Geschäftsführer gar nicht in der Welt bestehen“, beschied sie. Dabei gab es für alleinreisende Frauen zu jener Zeit durchaus bereits Vorbilder. Johanna Schopenhauer, mit deren Tochter Adele Annette befreundet war, lebte sogar von ihren Reisebeschreibungen.

Wohl kaum eines ihrer Gedichte beschreibt die unerfüllte Sehnsucht der Annette von Droste nach der Ferne so eindrücklich wie das 1816 entstandene „Unruhe“:

Ich will hier ein wenig ruhn am Strande.
Sonnenstrahlen spielen auf dem Meere.
Seh ich doch der Wimpel weiße Heere.
Viele Schiffe ziehn zum fernen Lande.

Oh, ich möchte wie ein Vogel fliehen!
Mit den hellen Wimpeln möcht ich ziehen!
Weit, o weit, wo noch kein Fußtritt schallte,
Keines Menschen Stimme wiederhallte,
Noch kein Schiff durchschnitt die flüchtige Bahn!

Und noch weiter, endlos, ewig neu
Mich durch fremde Schöpfungen, voll Lust,
Hinzuschwingen fessellos und frei!
Oh, das pocht, das glüht in meiner Brust!
Rastlos treibts mich um im engen Leben.
Freiheit heißt der Seele banges Streben,
Und im Busen tönts Unendlichkeit!

Fesseln will man mich am eignen Herde!
Meine Sehnsucht nennt man Wahn und Traum.
Und mein Herz, dies kleine Klümpchen Erde,
Hat doch für die ganze Schöpfung Raum!

Doch stille, still, mein töricht Herz!
Willst vergebens du dich sehnen?
Aus lauter Vergeblichkeit hadernde Tränen
Ewig vergießen in fruchtlosem Schmerz?
Sei ruhig, Herz, und lerne dich bescheiden.

So will ich heim vom feuchten Strande kehren.
Hier zu weilen, tut nicht wohl.
Meine Träume drücken schwer mich nieder.
Und die alte Unruh kehret wieder.
Ich muss heim vom feuchten Strande kehren.
Wandrer auf den Wogen, fahret wohl!

Fesseln will man uns am eignen Herde!
Unsre Sehnsucht nennt man Wahn und Traum
Und das Herz, dies kleine Klümpchen Erde
Hat doch für die ganze Schöpfung Raum!

Reiseliteratur aus der Familienbibliothek. Foto: Monika Gemmer

Mochte im Herzen der Droste, diesem kleinen Klümpchen Erde, auch Platz für die ganze Welt sein, mochte sie noch so sehr träumen von ihren „Lieblingsgegenden“ wie Spanien, Italien, China, Amerika, Afrika: Die Tapete im „Italienischen Zimmer“ neben dem Gartensaal im Rüschhaus, die Szenen von Neapel zeigte, musste reichen.

Ostwestfalen, Sauerland, Rheinland, Bodensee, Holland: Den tatsächlich bereisten Zielen widmet die Ausstellung jeweils ein begehbares Buch.

Begehbare Bücher als Ausstellungskulissen beschreiben die Gegenden, in die Droste reiste. Foto: Monika Gemmer

Im Inneren der Bücher wird vom Reiseziel erzählt – mit Beschreibungen, Zitaten, Originaltexten zum Anhören über das ausstellungseigene Droste-Wlan, und Exponaten wie Fahrplänen, Reisedokumenten oder mitgereistes Inventar. Foto: Monika Gemmer

Einige der eingebetteten Exponate sind zum ersten Mal öffentlich zu sehen. Es sind Dinge, die Annette von Droste so wichtig waren, dass sie sie mitnahm auf ihre Reisen.

Unverzichtbar: Die Brille. Wie kurzsichtig Annette von Droste-Hülshoff tatsächlich war, darüber ist sich die Nachwelt nicht ganz einig. Ihre Sehschwäche soll irgendwo zwischen -10 und -15 Dioptrien gelegen haben. Ob diese Brille die Kurzsichtigkeit wirklich annähernd ausgleichen konnte? Die kurzsichtige Bloggerin hat ihre Zweifel. Foto: Monika Gemmer

Zum Glück verfügte Droste auch über ein Fernrohr. Mit diesem hielt sie zum Beispiel auf einer in einem Gedicht verewigten „Bank unter den Eichen“ Ausschau nach ihrem Freund und Vertrauten Levin Schücking. Foto: Monika Gemmer

Stets dabei: Die Handtasche der Dichterin. Annette von Droste-Gesellschaft, Foto: Monika Gemmer

Annette von Droste reiste natürlich nicht ohne ihr Handwerkszeug. Hier das Tintenfass. Foto: Monika Gemmer

Annette von Droste war leidenschaftliche Sammlerin von Steinen, Fossilien, Muscheln und Münzen. Aufbewahrt hat sie ihre Schätze in Kästchen wie diesem. Einige nahm sie auch mit auf Reisen. Foto: Monika Gemmer

Kleidung und alles andere wurden in Reisetruhen verstaut. Ganz zuunterst packte die Dichterin ihre Manuskripte, an denen sie auch während ihrer Abwesenheit arbeitete. Foto: Monika Gemmer

Die Familienkutsche mag komfortabler gewesen sein als die öffentlichen Postkutschen, so richtig bequem sieht das Sitzkissen aus einer der Kutschen von Burg Hülshoff aber nicht aus – jedenfalls nicht, wenn man mehrere tage darauf zubringen muss. Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, Foto: Monika Gemmer

Die Fahrten an den Rhein und den Bodensee wurden leichter, als die ersten Dampfschiffe in Betrieb gegangen waren und die Eisenbahnstrecken ausgebaut wurden. Annette von Droste zeigte keine Berührungsängste mit der neuen Technologie. Ihre Reisezeit nach Meersburg zu Schwester und Schwager verkürzte sich damit um die Hälfte – von 200 auf 100 Stunden. Strapaziös blieb sie gleichwohl.

Für meine Droste-Website nach100jahren.de hatte ich Annettes Schilderung der mitunter halsbrecherischen Fahrt von Münster an den Bodensee vor ein paar Jahren mal als Video aufbereitet:

 

Fazit: Liebevoll gemachte Ausstellung mit Höhepunkten – und einer verpassten Chance

Die Präsentation der Reiseziele als begehbare Bücher, aus deren Seiten wie in Aufklapp-Bilderbüchern Landschaften und Häuser als Popups herausschauen, eignen sich sehr gut, um Besucher*innen ins Sauerland, an den Bodensee oder nach Holland zu versetzen. Für Fans gehören die erstmals gezeigten Exponate zu den Höhepunkten der Schau, und die Originaltexte als Audios, die sich mit dem eigenen Smartphone übers ausstellungseigene Droste-Wlan starten lassen, bringen Interaktivität und multimediale Elemente ins Spiel. Jede*r kann sich hier ein Vermittlungsformat nach eigenem Gusto wählen. Mancher Besucher allerdings rümpft auch die Nase, lehnt das Angebot mit einem überheblich klingenden „Danke, aber ich kann noch lesen“ ab und hat doch gar nicht verstanden, dass es hier um zusätzliche Inhalte geht.

Mitmach-Elemente wie die Postkarten mit Droste-Texten, die sich in einer Souvenirmappe sammeln lassen (leider war bei unserem Besuch keine einzige mehr vorhanden) und ein Droste-Reisespiel (für 1 Euro zu erstehen) machen die Schau rund.

Der Ausstellungskatalog ist weit mehr als das. „Sehnsucht in die Ferne – Reisen und Landschaften der Annette von Droste-Hülshoff“ versammelt Essays und wissenschaftliche Texte über die massiven politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen der Droste-Zeit, über die Kultur des Reisens und die Bedingungen, unter denen Menschen damals unterwegs waren. Zudem werden Reiseberichte der Dichterin in ihren Briefen und Schilderungen von Landschaften in ihren Werken beleuchtet. Daneben gibt es literarische Texte zum Thema Reisen und Annette, verfasst von Autorinnen wie Cornelia Funke, Judith Kuckart und vielen anderen. Auch unabhängig von der Ausstellung eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

Virtuelle Welt statt virtueller Realität

Und dann gibt es noch die VR-Installation, mit der ich – zu meinem eigenen Verdruss – wenig anfangen konnte. Unter der Virtual-Reality-Brille hört man das durch Musik begleitete Droste-Gedicht „Im Grase“* und sieht dazu eine Farbanimation, die man mit eigenen Bewegungen beeinflussen kann. Wer sich ein Bild machen möchte: Auf der Website der Münsteraner Design-Agentur BOK+Gärtner kann man sich das auch ohne VR-Brille ansehen. Musik und Rezitation sind hier zu hören.

Die VR-Station in der Droste-Ausstellung. Foto: Monika Gemmer

Die Animation bildet eine virtuelle Welt ab, nicht aber eine virtuelle Realität. Das Gedicht aber versetzt uns in eine durchaus reale Umgebung: „Süßer Taumel im Gras“, heißt es darin, „von des Krautes Arome umhaucht …“ Nur zu gerne hätte ich mich im Gras liegend wiedergefunden, die Halme direkt neben dem Gesicht, hätte über mir am Himmel „des ziehenden Vogels Lied“ gehört, im Augenwinkel „des schillernden Käfers Blitz, wenn den Sonnenpfad er durcheilt“, bevor der „farbig schillernde Saum“ vor mir sichtbar wird. In der VR-Anwendung beherrschen die bewegten prismatischen Farben aber das ganze Gedicht. Schon gut gemacht, aber: Eine verpasste Chance.

Trotzdem: Ich mag ich die Idee. Eine Ausstellung über das Unterwegssein, über Orte und Landschaften mit VR-Technologie anzureichern, das passt wunderbar. Annette von Droste-Hülshoff hätte es bestimmt gefallen. Gegenden, die man nicht selbst bereisen kann, vom heimischen Sessel aus mit der VR-Brille bereisen, und das ganz ohne die Strapa zen einer langen Fahrt – danach hätte sie sich wohl die Finger geleckt.

Die Ausstellung: Termine und Orte

Die Wanderausstellung „Sehnsucht in die Ferne“ über die Reisen der Annette von Droste-Hülshoff reist selbst – und zwar zu Orten, die die Dichterin besucht hat. Im Jahr 2017 war sie in Büren und auf Burg Hülshoff zu sehen, noch bis 1. Juli 2018 macht sie in Brakel Station, von 2. September 2018 bis 27. Januar 2019 öffnet sie in Meersburg am Bodensee, und vom 10. August 2019 bis 24. November 2019 ist Paderborn die bislang letzte Station – vorläufig, denn weitere Ausstellungsorte sind in Vorbereitung. Weitere Infos gibt es u.a. hier.

PS:

* Ich muss das noch anfügen, denn der letzte Absatz des Gedichts „Im Grase“ gehört mit zu den schönsten Zeilen, die Droste geschrieben hat:

Dennoch, Himmel, immer mir nur
Dieses Eine nur: für das Lied
Jedes freien Vogels im Blau
Eine Seele, die mit ihm zieht,
Nur für jeden kärglichen Strahl
Meinen farbig schillernden Saum,
Jeder warmen Hand meinen Druck,
Und für jedes Glück meinen Traum.

Slow-Mo-Edition