Redaktionsbesuch bei der Tagesschau

In Hamburg ist Schietwetter, aber das hebt sich noch, da bin ich guter Dinge. Seit langem bin ich mal wieder in der Stadt, diesmal aus Anlass der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche, die beim NDR stattfindet. Weil es günstig dorthin gelegen ist, wohne ich diesmal in Eimsbüttel und bin nach meiner Ankunft erstmal ausführlich durchs Schanzen- und durchs Karoviertel spaziert. Schöne Ecke.

Karoviertel.

Karoviertel.

Sternschanze

Sternschanze.

Machmal muss man einfach sagen, wie's ist.

Machmal muss man einfach sagen, wie’s ist.

Die Tagung selbst beginnt am Freitag, doch los ging es bereits Donnerstagnachmittag mit einem Redaktionsbesuch bei ARD aktuell – also da, wo Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin, tagesschau.de und die Tagesschau-App gemacht werden.

Die Kolleginnen und Kollegen dort nahmen sich Zeit, beantworteten alle Fragen, zeigten uns die Redaktions- und Produktionsräume sowie die Regie und ließen uns von dort einen Blick ins Studio werfen.  Bis zu 20 Tagesschau-Ausgaben, die Tagesthemen, die viertelstündlichen Tagesschau24-Ausgaben, das Nachtmagazin und der Wochenspiegel werden von hier aus gesendet. Redaktion,  Regie und Sprecher-Dienst sind 24 Stunden besetzt, so dass eine Extra-Ausgabe theoretisch jederzeit on air gehen kann.

Die Tagesschau-Regie – ausgestattet mit einer kleinen Handvoll Bildschirmen …

Sieben Beamer projizieren Bilder von hinten auf die 18 Meter breite Medienwand im Studio, vor der die Sprecherin steht. Auch die 3D-Grafiken, die man ab und zu sieht, werden auf den Riesenbildschirm geworfen – auch wenn es für Zuschauer mitunter so aussieht, als würden sie quasi im Raum schweben. Das sei eine optische Täuschung, erfahren wir, die nur dann funktioniert, wenn keine räumliche Begrenzung wie Wände, Decke oder Fußboden im Bild zu sehen ist, es also keine wahrnehmbaren Referenzpunkte gibt.

Die Gelenkarme, die die Kameras schwenken, sind mit dickem Polster überzogen. Die wuchtigen, eigentlich fürs Fließband bei Opel produzierten Monsterdinger können nämlich eine echte Gefahr für Nachrichtensprecher*innen werden, erzählt man uns. Zur Sicherheit sind überall im Raum Sensoren verbaut, die Alarm schlagen, falls sich Mensch und Roboter ungewöhnlich nahe kommen.

 

Blick aus der Regie ins Tagesschaustudio.

Auf dem Monitor links: der Sendungsplan.

Um 18 Uhr dürfen wir uns in die Redaktionskonferenz schleichen, in der das Programm der 20-Uhr-Tagesschau nochmals besprochen wird. Heute gibt’s keine Diskussionen, der Themen sind klar: Comey-Aussage in den USA, Wahl in Großbritannien mit Hinweis auf die Tagesschau-App und das Liveblog, Gabriel in Libyen, Haftbefehle gegen Islamisten, Air Berlin, neuer Intendant beim Deutschlandradio, neue Erkenntnisse zum Alter des  Homo sapiens, Unwetter in Kapstadt, Wetter.

Ein paar Schritte weiter behält das Social-Media-Team die Netzwerke im Auge (und nutzt für Twitter unter anderem das Tool Tweetdeck, das wir bei FR.de auch im Einsatz haben). In sechs Schichten, von morgens 5 Uhr bis Mitternacht, ist tagesschau.de auf Facebook, Twitter und Instagram aktiv. Snapchat wird bislang nicht bespielt. Ein eigenes Team ist für die Produktion von Content zuständig, das Videos und Bilder gezielt für die verschiedenen Social-Media-Kanäle aufbereitet. So entstehen etwa für Instagram kurze, betextete Erklärvideos wie „Warum wählen die Briten donnerstags?“ . Die Fanpage wird ein- bis zweimal pro Stunde mit frischen Postings bestückt – mehr würde sich nachteilig auf den Facebook-Algorithmus auswirken, glaubt man bei tagesschau.de. Am Social-Media-Tisch ist übrigens auch die Idee für „Sag’s mir ins Gesicht“ entstanden: Rund 100 Anrufer, darunter eine ganze Reihe bekennender Hater, wollten via Skype mit Kai Gniffke, Anja Reschke und Isabel Schayani sprechen – viel mehr, als das Social-Media-Team erwartet hatte. Ob man das Experiment nochmal wiederholt? Bleibt vorläufig offen.

Schließlich schauen wir noch hinter die Kulissen von Faktenfinder, dem jüngsten Projekt von ARD aktuell. Seit April prüft ein Team von zwölf Leuten virale Bilder, Videos und „Nachrichten“, zuletzt unter anderem über eine angeblich inszenierte Anti-Terror-Demonstration von Muslimen nach dem Anschlag von London. Ein Korrespondent vor Ort konnte bestätigen, dass der Protest tatsächlich stattgefunden und nicht eine von CNN erfundende Fake News ist. Im Schnitt eine Geschichte pro Tag wird vom Team verifiziert oder falsifiziert, die Themen kommen direkt von Usern oder werden aus den sozialen Netzwerken gefischt. Inzwischen ist eine ganze Reihe von Tutorials entstanden, die beispielsweise Tipps zum Erkennen von Social Bots oder zum Entlarven manipulierter Statistiken geben.  Zunächst ist das Projekt bis nach der Bundestagswahl angelegt, ob es danach weitergeht, ist noch unklar.

Vorletzter Tagesordnungspunkt am Vorabend von #nr17: Auf zur Installationsparty, um bei frischen Erdbeeren und mit netten Leuten den eigenen Laptop für einen der Workshops der nächsten Tage vorzubereiten – „Code like a journalist“. Zum ersten Mal werde ich mit Nerd-Zeugs wie Python in Berührung kommen!

Zurück im Hotel stolpere ich unversehens in eine hier stattfindende Veranstaltung der SPD, auf der Olaf Scholz sich vom Eimsbütteler Volk ausfragen lässt. Ich lasse eine  Kugelschreiber mitgehen, weil meiner bereits den Geist aufgegeben hat, und wende mich dem letzten Tagesordnungspunkt zu: Craft Beer der nahegelegenen Brauerei Ratsherren verkosten.

Olaf Scholz (links – aber nur im Bild) und Niels Annen stellen sich den Genossen.

Schmaler Grat

Das Leben und die Gesundheit sind Geschenke, die wir jeden Tag aufs Neue bekommen. Eigentlich weiß ich das. Ich sollte es wissen. Und doch vergesse ich es immer wieder, lasse zu, dass der Alltag mit seinen kleinen, banalen Ärgernissen diese wichtige Erkenntnis in den Hintergrund drängt. Verschwende meine Zeit mit Nichtigkeiten.

Und dann sitzt man plötzlich in einer Notaufnahme. Und am Tag danach an einem Bett auf der Intensivstation. Das Herz in der Hose, weil einem bewusst wird, wie schnell alles vorbei sein kann. Und man spürt wieder, wie schmal der Grat ist, auf dem wir jeden Tag so unbekümmert herumstolzieren, als gäbe es links und rechts keinen Abgrund. Dabei ist der immer da.

Im Kanzlerbungalow

Es ist eine der begehrtesten Führungen, die das Bonner Haus der Geschichte im Programm hat, und sie ist noch dazu kostenlos: Begleitete Rundgänge durch den Kanzlerbungalow im Bundesviertel sind oft viele Wochen im Voraus ausgebucht. Spontanbesucher bekommen dennoch eine Chance – wenn sie frühzeitig da sind und viel Geduld mitbringen. DailyMo-Leser*innen bekommen hier einen exklusiven Einblick. Folgen Sie mir!

Fünf Kanzler wohnten mit diesem exklusiven Blick auf den Rhein – doch der Preis dafür war hoch. Und damit sind nicht die 3500 Mark Monatsmiete gemeint. Bild: Monika Gemmer

Weiterlesen →

Mein erstes Marl

Zum Glück war ich im vergangenen Jahr auf mehreren Hochzeiten – so fand sich im Schrank schnell ein passendes Outfit, als die überraschende Einladung zur Grimmepreis-Verleihung im Briefkasten lag. Auch die weiteren Hürden (in Marl war kein Hotelzimmer mehr zu bekommen, und drei Tage vor der Fahrt ging auch noch das Auto kaputt) wurden letztlich souverän genommen. Und so sind wir pünktlich an einem Freitagabend zur Stelle, um der Verleihung des renommiertesten Fernsehpreises beizuwohnen.

Letzte Vorbereitungen: Hier startet gleich die Grimmepreis-Verleihung. Bild: Monika Gemmer

Im Foyer des Theaters erwerben wir ein Getränk, mischen uns unter die Gästeschar und tun ganz abgeklärt, während wir unauffällig aus den Augenwinkeln die Prominenz um uns herum zu identifizieren versuchen. Da! Das ist doch die … na, die Schauspielerin, die die Dings gespielt hat. Und da drüben steht der  … wie heißt der noch. Ach, ich komm nicht drauf. Aber hier, den kenn ich, das ist der Typ aus der Heuteshow!  Weiterlesen →

Droste in Bonn (3): Abschiede

Willkommen zum dritten und letzten Teil der kleinen Zeitreise in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, zu Orten in Bonn und Umgebung, die mit Annette von Droste-Hülshoff in Verbindung stehen. Zwischen 1825 und 1846 hält sich die Autorin aus Westfalen immer wieder bei ihren Verwandten am Rhein auf.  Sie erlebt eine junge, aufstrebende Universitätsstadt, knüpft eine ganze Reihe interessanter Kontakte in den Salons und schließt Freundschaften fürs Leben.

Münsterplatz in Bonn. Bild: Monika Gemmer

Zu den wichtigen Begegnungen am Rhein gehört jene mit Sibylle Mertens-Schaaffhausen. Die Archäologin und die Dichterin, beide Jahrgang 1797, haben viele gemeinsame Interessen. Annette von Droste erfährt im Mertensschen Salon literarische Anerkennung, amüsiert sich an ihrer Seite beim Kölner Karneval, steht ihr in Krankheitszeiten bei – und muss schließlich eine große Enttäuschung wegstecken. Weiterlesen →

Droste in Bonn (2): Belastungsproben

Weiter geht es mit der kleinen Expedition auf den Spuren der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff in und um Bonn. Im ersten Teil haben wir einen Zeitsprung ins Jahr 1825 gemacht, als die neue Universität der Stadt am Rhein einen geistig-kulturellen Aufschwung beschert. Zugleich geraten auch die Bonner Hochschullehrer ins Visier des Überwachungsstaates, der Liberale als Demagogen verfolgt.

Schaumburger Hof: In der Gaststätte am Rheinufer kehrten im 19. Jahrhundert Bonner Studenten und Professoren gerne ein. Zu den Gästen zählten Karl Simrock, Ernst Moritz Arndt, Ferdinand Freiligrath, Alexander von Humboldt, Friedrich Nietzsche – und Annette von Doste-Hülshoff, Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens, deren Sommersitz ganz in der Nähe war. Bild: Monika Gemmer

Annette von Droste erlebt diese Entwicklung in den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts hautnah mit – sie bewegt sich in Kreisen von Professoren und Philosophen, Künstlerinnen und Kunstexpertinnen. Weiterlesen →

Droste in Bonn (1): Reisen in eine andere Welt

Aus dem rückständigen Westfalen in das aufgeschlossene, lebenslustige und politisch bewegte Rheinland: Für die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff müssen sich die Reisen nach Bonn und Köln in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angefühlt haben, als löse sich das Korsett. Wenn sie denn je eines getragen hat.

Acht Aufenthalte der Münsteranerin allein in Bonn für die Zeit zwischen 1825 und 1846 sind überliefert. Zusammengerechnet verbrachte sie ein gutes Jahr ihres Lebens in dem aufstrebenden Städtchen, das mit seiner noch jungen Universität viele Gelehrte anzog. Bei ihrem ersten Besuch zählte Bonn um die 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner, bei ihrem letzten war die Bevölkerung auf rund 17.000 angewachsen.

Wo hat Annette von Droste-Hülshoff in und um Bonn gewohnt, welche Bekanntschaften und Freundschaften, die ihren Weg als Autorin teilweise entscheidend mitprägten, hat sie in dieser Gegend geschlossen? Ich bin an den Rhein gefahren und dort auf Spurensuche gegangen.

Das alte Bonn als Modell am Münsterplatz. In diesen Gassen suche ich nach Droste-Orten. Bild: Monika Gemmer

Weiterlesen →

Treibgut

Ungewöhnliches Treibgut im Rhein vor der Kulisse des Siebengebirges.

Wer hätte gedacht, dass Bücher Segel hissen können? Dieses schafft es hoffentlich bis Rotterdam und dann, endlich, ins Meer.

Und dies war der Soundtrack zum Moment, den ich den ganzen Nachmittag im Ohr hatte: