TV-Duelle amerikanischer Präsidentschaftskandidaten

Die Tabelle hinter der Zeitleiste

Die Tabelle hinter der Zeitleiste

Für FR und Berliner Zeitung habe ich mit dem Werkzeug Timeline JS eine Zeitleiste mit Video-Auschnitten aus TV-Duellen der amerikanischen Präsidentschaftskandidaten zusammengestellt – von Kennedy gegen Nixon bis Obama gegen McCain. Auch hier liegt eine Tabelle zugrunde, in der alle relevanten Daten eingetragen sind, inklsuive der Links zu den Youtube-Videos.

Weiterlesen →

Neuengland

3000 Kilometer mit zwei Autos durch sechs US-Bundesstaaten – visualisiert sieht das so aus, zunächst als Route auf einer Karte, darunter noch einmal in Bildern:

[umap id=“110125″ tp=“6″ size=“c“ w=“600px“ h=“600px“ alignment=“center“] Weiterlesen →

Plimoth Plantation: Sprung ins 17. Jahrhundert

Am 6. September 1620 legt die Mayflower im englischen Plymouth ab. An Bord sind 102 Passagiere auf der Suche nach einem besseren Leben in der Neuen Welt. Unter ihnen: Edward und Elizabeth Winslow.

Wir treffen Edward in der Plimoth Plantation. Ok, das hört sich seltsam an – natürlich treffen wir nur den Schauspieler, der Edward verkörpert. Am Rande von Plymoth, Massachusetts, der ersten Siedlung der englischen Zuwanderer, scheint die Zeit stehen geblieben. Weiterlesen →

Nobel, nobel: Bei Lincolns und bei Vanderbilts

Manchester, Vermont: Robert Todd Lincoln und seine Frau Mary lieben diese Gegend. Das beschauliche Neuengland-Städtchen ist von bewaldeten Hügeln umgeben, die mit der Laubverfärbung im Herbst zu einer farbenprächtigen Kulisse werden. Robert kam schon als junger Mann gerne hierher, um mit der Familie Urlaub zu machen. 40 Jahre später, Robert ist inzwischen Präsident der Pullman Company, Erfinder des Schlafwagens und macht mit der Produktion von Eisenbahnwaggons ein Vermögen, lässt er für sich und seine Familie ein repräsentatives Sommerhaus in Manchester bauen. Man schreibt das Jahr 1905.

Weiterlesen →

Schwule Pilgerstätte: Provincetown

Eine Wendung der Geschichte, wie sie mir gefällt: Wo einst die fundamental-frommen „Pilgerväter“ nach der Überfahrt über den Atlantik das erste Mal an Land gingen und ihrem Schöpfer dankten, dass sie die strapaziöse Reise lebend überstanden hatten, flattern heute zahllose Regenbogenfahnen im Wind, händchenhaltende Männerpaare flanieren über die Commercial Street. Wir sind in Provincetown, einem 3500-Einwohner-Ort an der Nordspitze von Cape Cod, das seit mehr als 30 Jahren ein bevorzugtes Urlaubsziel von Schwulen und Lesben ist. Von Boston aus geht eine Fähre hierher, und entsprechend viele Bostonians verbringen offensichtlich gern mal ein Wochenende in „P’town“: Es ist Sonntag, und aus unserem Frühstückscafe am Hafen sehen wir sie mit Rollkoffern Richtung Fähre laufen. Heterosexuelle scheinen hier eindeutig in der Minderheit. Und das kam so.
Weiterlesen →

Wale gucken vor Cape Cod

Stellwagen Bank ist ein Unterwasserplateau vor Boston, ein 2000 Quadratkilometer großes maritimes Schutzgebiet zwischen Cape Anne und Cape Cod, dessen Grund nicht tiefer als 40 Meter unter der Wasseroberfläche liegt – ein reich gedeckter Tisch für Zwerg-, Finn- und Buckelwale, für Pilotwale, Orcas und Schweinswale. Vor einigen Jahren haben die Behörden hier in dieser Gegend eine Schiffahrtsroute weiter nach Norden verlegt, um die Wale nicht zu stören.
Weiterlesen →