Seite an Seite mit den großen Pötten: Radtour am Nord-Ostsee-Kanal

Pötte gucken ohne Ende: Mit dem Rad am Nord-Ostsee-Kanal von Brunsbüttel nach Kiel.

Pötte gucken ohne Ende: Mit dem Rad am Nord-Ostsee-Kanal von der Elbmündung an die Kieler Förde. Bild: Monika Gemmer

Mit dem Fahrrad von einem Meer zum anderen, auf der Strecke, die auch mehr als 30.000 Schiffe Jahr für Jahr nehmen: Ich will den Nord-Ostsee-Kanal entlangradeln, von West nach Ost, von Brunsbüttel nach Kiel. Es gibt eine 325 Kilometer lange NOK-Route mit vielen Schlenkern ins Hinterland, aber ich will vor allem eins: Schiffe sehen und der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt folgen. Deshalb nehme ich die „Express-Route“, die fast immer direkt am Ufer entlangführt. Zwei Tage lang reise ich Seite an Seite mit den großen Pötten. Ich lerne viel über Schleusen und Containerschifffahrt, entdecke die verwunschenen Reste des alten Eiderkanals, Vorgänger des „NOK“. Ich begegne einem echten Traumschiff und erlebe einen absoluten Tiefpunkt – an der tiefsten Landstelle Deutschlands.

Weiterlesen →

Moselradweg von Trier nach Koblenz

Ist das Moselromantik oder was? Blick auf den Weinort Burg nördlich von Traben-Trarbach.

Ist das Moselromantik oder was? Blick auf den Weinort Burg nördlich von Traben-Trarbach.

Premium-Radroute! Beliebtester Radweg Deutschlands! 1a-Genussradeln für Groß und Klein zwischen Wasser und Weinbergen! Beschreibungen des Moselradwegs strotzen nur so von Superlativen. Wir haben uns selbst ein Bild gemacht und festgestellt: Der Moselradweg ist an vielen Stellen tatsächlich superschön, an manchen eher so mittelschön und hier und da  fast gar nicht schön. Aber das ist wirklich selten. Alles in allem wird der Moselradweg seinem guten Ruf vielerorts gerecht – wo genau (und wo nicht), das erzählt dieser persönliche Reisebericht. Weiterlesen →

Berliner Mauerweg (4): Von Hennigsdorf nach Mitte

Tegeler Fließ bei Lübars

Tegeler Fließ bei Lübars

Die vierte und letzte Fahrrad-Etappe auf dem Berliner Mauerweg: Im Norden wird es noch einmal richtig dörflich. Wir schauen in den kopfsteingepflasterten Gassen von Frohnau am Haus des Liedermachers vorbei, der wie kein anderer das geschundene Berlin besungen hat. Am Tegeler Fließ, im Naturpark Barnim, im Dorf Lübars schnuppern wir noch einmal Landluft. Dann geht es zwischen den Bezirken Pankow und Reinickendorf und über den ersten offenen Grenzübergang Berlins an der Bornholmer Straße zurück nach Mitte, ins Herz der einst geteilten Stadt. Weiterlesen →

Berliner Mauerweg (3): Von Potsdam nach Hennigsdorf

Die Sonne kommt raus!

Die Sonne kommt raus!

Vom Südwesten Berlins führt unsere dritte Mauerweg-Etappe auf weiten Strecken am Wasser entlang in den Nordwesten der Stadt. Unterwegs passieren wir den Schauplatz einer der spektakulärsten Fluchten aus der DDR und hören die unglaubliche Geschichte eines kleinen Jungen – ein kleiner Schwindel machte ihn 1961 zum Symbol der Teilung. Weiterlesen →

Berliner Mauerweg (2): Von Lichtenrade nach Potsdam

Kirschblütenallee bei Teltow

Kirschblütenallee bei Teltow

Rund 40 Kilometer vom Südosten in den Südwesten Berlins – im Zickzack über idyllische Wege an der Stadtkante entlang, von Lichterfelde-Süd und Kleinmachnow über Babelsberg bis zur Glienicker Brücke und rüber nach Potsdam. Am Teltowkanal blühen die Kirschbäume, wo Jahrzehnte zuvor „Grenzverletzer“ ihr Leben lassen mussten. Und beim Anblick des ehemaligen Grenzkontrollpunkts Dreilinden kommt eine unangenehme Erinnerung an die DDR hoch. Weiterlesen →

Berliner Mauerweg (1): Von Mitte nach Lichtenrade

Auf den Spuren der Teilung: Straßenmarkierung in Berlin-Mitte

Straßenmarkierung in Berlin-Mitte

Rund um das alte West-Berlin, immer an der früheren Sektorengrenze entlang: Die Radtour auf den Spuren der deutsch-deutschen Teilung führt über damals brutal entzwei geschnittene Straßenzüge, durch Waldschneisen, die als Todesstreifen dienten, über einst verrammelte und heute verbindende Brücken, vorbei an Kanälen und Seen, in denen Menschen auf der Flucht im Wasser versanken, getroffen von Schüssen der DDR-Grenzer. 50 Opfern des Schießbefehls bin ich auf dem Berliner Mauerweg begegnet. Weiterlesen →