Das Herz des Blockupy-Protests

Auch das war  der 18. März in Frankfurt: Kundgebung auf dem Römerberg am Nachmittag, bevor die Demo mit geschätzten 17.000 – 20.000 Menschen friedlich durch die Innenstadt zog. Auch die Nacht zum Donnerstag ist ruhig geblieben.

 

 

Schlachtfeld Frankfurt

Ich erkenne meine Stadt nicht wieder. Herrschaften, wenn ihr jetzt mal aufhört,  das Ostend zu zerlegen, dann beginne ich auch nicht zu glauben, dies sei die Alternative zum Kapitalismus.

 

#18m

Die neue Europäische Zentralbank im Frankfurter Osten ist für alle, die in der Nähe wohnen, schon ein gewohnter Anblick.  Die Banker sind auch längst eingezogen. Die offizielle Eröffnung am 18. März ist also eine verspätete Einweihungsparty, und viele Gäste werden auch nicht dabei sein – drinnen jedenfalls. Draußen werden sich geschätzte 10.000 Demonstranten und 8000 Polizisten tummeln.

Hier ein paar Eindrücke von der Fest-Deko, die gestern – drei Tage vor der Feier – rund um das Gelände drapiert wurde.

Die weltweit erste Droste-App ist da!

App-Icon für den Home-Bildschirm

Das Multimedia-eBook über Annette von Droste-Hülshoff hat eine kleine Schwester bekommen: Meine Smartphone-App für alle Freundinnen und Freunde der Dichterin führt zu ausgewählten Droste-Orten in Westfalen. Mit “Droste to go” habe ich mir selbst ein Geschenk gemacht. In Kürze werde ich wieder einmal nach Münster aufbrechen – und dafür wollte ich die gesammelten Infos, Bilder und Routen unterwegs schnell griffbereit haben. Da dachte ich mir: Statt das ganze Zeugs nur in irgendeine Cloud zu legen, könnte ich doch gleich eine App daraus machen.  Dann haben wir alle was davon. :)

Mehr

Status-Update

Ich gebe den Eintritt ins Gleitsichtzeitalter bekannt.

Neues Nasenfahrrad.

Brandneues Nasenfahrrad.

 

Zeitraffer brauchen Geduld, warme Unterhosen und ein gutes Buch

Ein paar Wolken am Himmel? Sehr gut. Und dazu ein bisschen Wind? Perfekt. Timelapse-Wetter! Ich brauche nämlich Bewegung – ok, generell und sowieso, aber auch am Himmel. Denn dann gibt er eine gute Kulisse ab für die Zeitraffer-Filme, an denen ich mich gerade ausprobiere.

Was man, neben dem richtigen Wetter, dafür braucht: Eine x-beliebige Kamera, ein Stativ, volle Akkus, große Speicherkarten und die Möglichkeit, Fotos in einstellbaren Intervallen zu schießen. Da meine Kamera das von Haus aus nur in begrenztem Umfang kann, nutze ich die Triggertrap-App und das zugehörige Kabel, um das Smartphone mit dem Fotoapparat zu verbinden.

Die App kann noch viel mehr, und wenn ich in Rente zu gehe, finde ich vielleicht die Zeit, alle Funktionen auszuprobieren: Die Kamera mit einem Geräusch auslösen, um zum Beispiel einen zerplatzenden Ballon im richtigen Moment abzulichten. Auslösen durch eine Bewegung (Luftsprung-Bilder) oder aufgrund der Entfernung (GSP-gesteuerte Auslösung alle XX Meter, etwa auf einer Autofahrt). Und irgendwann traue ich mich vielleicht an Star-Trail-Filme, auf denen die Bahnen zu sehen sind, die Sterne am nächtlichen Firmament ziehen.

Zeitraffer-Cracks setzen den Film später in Lightroom (ggf. mit der Software-Erweiterung LRTimelapse) zusammen. Für meine bescheidenen ersten und wohl auch weiteren Schritte habe ich mir die Mac-App Sequence zugelegt. Sie kann nicht allzu viel, aber das Notwendigste wie z.B. Weißabgleich-Korrektur und eine Deflicker-Funktion, die Schwankungen bei der Helligkeit ausgleicht, und das reicht mir erstmal.

Was ich allerdings endlich mal halbwegs lernen muss: Den Umgang mit manuellen Kameraeinstellungen. Den Autofokus zu deaktivieren und selbst scharf zu stellen (weil die Kamera sonst unter Umständen einzelne Bilder der Sequenz anders fokussiert) bekomme ich ja noch hin. Zu Themen wie Belichtungszeit, Blende und Weißabgleich gibt es zum Glück viele Experten da draußen, die ihr Wissen teilen, zum Beispiel hier ud hier (wo man auch den wichtigsten Tipp von allen findet: Immer zu viel Kleidung und was zu trinken dabei haben).

Was man dabei lernen kann: Zeit ist sowas von relativ. Alle fünf Sekunden ein Foto, und das eine gute Dreiviertelstunde lang, ergibt am Ende ein Filmchen allenfalls 20 Sekunden – bei einer Bildfrequenz von 25 bis 30 Bilder pro Sekunde.

Was man dabei noch lernen kann: Geduld. Eine Stunde und länger mehr oder weniger beschäftigungslos neben einem Stativ zu stehen kann ziemlich langweilig sein. An der neuen EZB im Ostend, wo ich an einem Samstag die Skater fotografierte, bin ich viel zu früh unruhig geworden – mit dem Ergebnis, dass dieses spannende Motiv im fertigen Zeitraffer-Film für meinen Geschmack zu kurz geraten ist. Ein paar Tage später an der Mainfähre bei Maintal hatte ich neben dem Weitwinkelobjektiv auch ein Buch dabei, was mich deutlich länger durchhalten ließ: Wer in der letzten Einstellung des Films genau hinschaut, kann acht Fährüberfahrten und zwei vorbeiziehende größere Mainschiffe zählen. Und natürlich jede Menge passierende Enten. :)

Nur die Locken wirkten authentisch

Das Tatort-Drehbuch lässt Annette von Droste-Hülshoff durchs revolutionsgeschüttelte Konstanz laufen.

Das Drehbuch des Tatorts ‘Chateau Mort’ lässt Annette von Droste-Hülshoff durchs revolutionsgeschüttelte Konstanz des Jahres 1848 laufen. Bild: SWR

Neulich gab’s ja einen Tatort, wie für mich gemacht. Ein Droste-Plot! Klara Blum ermittelt in Konstanz in einem Mordfall, bei dem Annette von Droste (die ja bekanntlich gegenüber in der Meersburg ihre letzten Lebensjahre verbrachte) eine Rolle spielt. Die schier unglaubliche Geschichte: Eine beim Opfer gefundene alte Weinflasche, vermeintlich Jahrgang 1832, könnte aus dem Sortiment des Drosteschen Hochzeitsweins stammen, der in den badischen Revolutionsunruhen des Jahres 1848 in einem Kellergewölbe vergessen worden sein soll. In einer Rückblende sieht man die Droste aufgeregt im nächtlichen Konstanz herumlaufen und verzweifelt “Levin! Levin!” rufen. Doch Levin ist verschwunden, die heimlich geplante Hochzeit fällt ins Wasser, und Annette stirbt kurz darauf an gebrochenem Herzen.

Das war dann der Moment, als ich auf meinem Sofa ein verzweifeltes “Hä?” ausrufen musste.

Mehr

Der Mord an “Charlie Hebdo” – und was er mit uns macht

Im Frankfurter Caricatur Museum gibt es in diesen Tagen den "Je suis Charlie"-Button zur Eintrittskarte dazu.

Im Frankfurter Caricatura Museum gibt es am Freitag den “Je suis Charlie”-Button zur Eintrittskarte dazu.

Fassungslosigkeit, Entsetzen und Trauer gehören in diesen Tagen, nach den Morden an zwölf Menschen bei und vor dem Satireblatt Charlie Hebdo in Paris, wohl zu den vorherrschenden Gefühlen in allen Redaktionen auf diesem Globus. Auch bei uns ist das so. Es ist anders als sonst, wenn ein Terroranschlag oder ein großes Unglück Redaktionen in eine Art professionellen Ausnahmezustand versetzt, der dazu zwingt, alle Planungen über den Haufen zu werfen und alle Kraft allein auf ein Ereignis zu konzentrieren. Es geht näher. Klar: Es sind quasi Kolleginnen und Kollegen, die in Paris für die Meinungsfreiheit starben. Empfinden wir deshalb mehr Mitgefühl? Vielleicht. Aber da ist noch etwas anderes: Das Gefühl der Bedrohung nimmt zu – auch, weil es längst Alltag geworden ist, Redaktionen aus dem Schutz der Anonymität aufs Übelste zu beschimpfen und namentlich genannten Menschen öffentlich den Tod zu wünschen. Man muss heute nicht mal über besonders heikle Themen schreiben, um zur Zielscheibe eines völlig entfesselten Mobs zu werden.

Mehr