Pageflow: Die Droste-Homestory

Eine Multimedia-Reportage aus dem Rüschhaus.

Eine Multimedia-Reportage aus dem Rüschhaus.

Erstmals ist es gelungen, die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff zu einer Homestory zu bewegen. :) Verbringen Sie ein paar Tage im Rüschhaus!

Mehr

Rüschhaus und Hülshoff im Zeitraffer

Eine Ente nimmt den Wassergraben vor Burg Hülshoff wieder in Besitz, nachdem die Fontäne abgestellt wurde, und dreht wie demonstrativ ihre Runden. Flugzeuge am Himmel ziehen Bahnen wie Sternschnuppen. Wölkchen reißen aus und wehen ihrer eigenen Wege. Die untergehende Sonne lässt die Schatten der Bäume auf der Fassade des Teehäuschens wandern.

Das sind meine Lieblingsstellen in meinem* kleinen Film mit Fotos und Zeitraffer-Aufnahmen von Rüschhaus und Burg Hülshoff:

* nur echt mit dem Fussel oben links auf dem Sensor! :)

Die weltweit erste Droste-App ist da!

App-Icon für den Home-Bildschirm

Das Multimedia-eBook über Annette von Droste-Hülshoff hat eine kleine Schwester bekommen: Meine Smartphone-App für alle Freundinnen und Freunde der Dichterin führt zu ausgewählten Droste-Orten in Westfalen. Mit “Droste to go” habe ich mir selbst ein Geschenk gemacht. In Kürze werde ich wieder einmal nach Münster aufbrechen – und dafür wollte ich die gesammelten Infos, Bilder und Routen unterwegs schnell griffbereit haben. Da dachte ich mir: Statt das ganze Zeugs nur in irgendeine Cloud zu legen, könnte ich doch gleich eine App daraus machen.  Dann haben wir alle was davon. :)

Mehr

Zeitraffer brauchen Geduld, warme Unterhosen und ein gutes Buch

Ein paar Wolken am Himmel? Sehr gut. Und dazu ein bisschen Wind? Perfekt. Timelapse-Wetter! Ich brauche nämlich Bewegung – ok, generell und sowieso, aber auch am Himmel. Denn dann gibt er eine gute Kulisse ab für die Zeitraffer-Filme, an denen ich mich gerade ausprobiere.

Was man, neben dem richtigen Wetter, dafür braucht: Eine x-beliebige Kamera, ein Stativ, volle Akkus, große Speicherkarten und die Möglichkeit, Fotos in einstellbaren Intervallen zu schießen. Da meine Kamera das von Haus aus nur in begrenztem Umfang kann, nutze ich die Triggertrap-App und das zugehörige Kabel, um das Smartphone mit dem Fotoapparat zu verbinden.

Die App kann noch viel mehr, und wenn ich in Rente zu gehe, finde ich vielleicht die Zeit, alle Funktionen auszuprobieren: Die Kamera mit einem Geräusch auslösen, um zum Beispiel einen zerplatzenden Ballon im richtigen Moment abzulichten. Auslösen durch eine Bewegung (Luftsprung-Bilder) oder aufgrund der Entfernung (GSP-gesteuerte Auslösung alle XX Meter, etwa auf einer Autofahrt). Und irgendwann traue ich mich vielleicht an Star-Trail-Filme, auf denen die Bahnen zu sehen sind, die Sterne am nächtlichen Firmament ziehen.

Zeitraffer-Cracks setzen den Film später in Lightroom (ggf. mit der Software-Erweiterung LRTimelapse) zusammen. Für meine bescheidenen ersten und wohl auch weiteren Schritte habe ich mir die Mac-App Sequence zugelegt. Sie kann nicht allzu viel, aber das Notwendigste wie z.B. Weißabgleich-Korrektur und eine Deflicker-Funktion, die Schwankungen bei der Helligkeit ausgleicht, und das reicht mir erstmal.

Was ich allerdings endlich mal halbwegs lernen muss: Den Umgang mit manuellen Kameraeinstellungen. Den Autofokus zu deaktivieren und selbst scharf zu stellen (weil die Kamera sonst unter Umständen einzelne Bilder der Sequenz anders fokussiert) bekomme ich ja noch hin. Zu Themen wie Belichtungszeit, Blende und Weißabgleich gibt es zum Glück viele Experten da draußen, die ihr Wissen teilen, zum Beispiel hier ud hier (wo man auch den wichtigsten Tipp von allen findet: Immer zu viel Kleidung und was zu trinken dabei haben).

Was man dabei lernen kann: Zeit ist sowas von relativ. Alle fünf Sekunden ein Foto, und das eine gute Dreiviertelstunde lang, ergibt am Ende ein Filmchen allenfalls 20 Sekunden – bei einer Bildfrequenz von 25 bis 30 Bilder pro Sekunde.

Was man dabei noch lernen kann: Geduld. Eine Stunde und länger mehr oder weniger beschäftigungslos neben einem Stativ zu stehen kann ziemlich langweilig sein. An der neuen EZB im Ostend, wo ich an einem Samstag die Skater fotografierte, bin ich viel zu früh unruhig geworden – mit dem Ergebnis, dass dieses spannende Motiv im fertigen Zeitraffer-Film für meinen Geschmack zu kurz geraten ist. Ein paar Tage später an der Mainfähre bei Maintal hatte ich neben dem Weitwinkelobjektiv auch ein Buch dabei, was mich deutlich länger durchhalten ließ: Wer in der letzten Einstellung des Films genau hinschaut, kann acht Fährüberfahrten und zwei vorbeiziehende größere Mainschiffe zählen. Und natürlich jede Menge passierende Enten. :)

Alberto Cairo: Visualisierung

Doing Journalism with Data (5)

Im fünften und letzten Modul des Kurses Doing Journalism with Data geht es um den Bereich des Datenjournalismus, der mir am meisten Spaß macht: Visualisierung. Karten, Diagramme, interaktive Grafiken: Wie man ein Thema visuell verständlich und mit Erkenntnisgewinn auf den Punkt bringt, das ist das Leib- und Magen-Thema von Alberto Cairo (Twitter, Blog). Im Online-Kurs stellt er weniger die Tools als vielmehr die Grundprinzipien der Infografik in den Mittelpunkt, wie er sie auch seinen Studenten an der Universität von Miami nahebringt.

Charles Joseph Minards Darstellung des Russland-Feldzugs der Franzosen 1812-1813, veröffentlicht 1869.  Quelle: Wikimedia Commons

Charles Joseph Minards Darstellung des Russland-Feldzugs der Franzosen 1812-1813, veröffentlicht 1869. Quelle: Wikimedia Commons

Mehr

Nicolas Kayser-Bril: Messy data – Daten säubern mit OpenRefine

Doing Journalism with Data (4)

Unterschiedliche Schreibweisen, Abkürzungen oder Zahlenformate, Doubletten, Rechtschreibfehler, überflüssige Leerzeichen, fröhliches Hin und Her zwischen Singular und Plural: “Messy data” ist das täglich Brot des Datenjournalismus. Besonders beim Zusammenführen von Datensätzen aus mehreren Quellen ist das Ergebnis mitunter ein ziemliches Durcheinander. Das weiß der französische Journalist und Programmierer Nicolas Kayser-Bril (Web, Twitter) aus eigener Anschauung, er ist Mitgründer und CEO der Daten-Agentur Journalism++. Im vierten Modul des Online-Kurses “Doing Journalism with Data” schickt er professionelle Reinigungskräfte aufs Feld. Das stärkste Mittel gegen Datenmüll: OpenRefine (ehemals Google Refine).

OpenRefine hilft, Datenchaos zu bereinigen

OpenRefine hilft, Datenchaos zu bereinigen

Mehr

Steve Doig: Newsroom-Mathematik mit Excel & Co

Doing Journalism with Data (3)

Angst vor Mathe? Steve Doig (Twitter) ist genau der Richtige, um sie zu zerstreuen. Wenn der Journalismus-Professor von der Arizona State University und Pulitzer-Preisträger in seiner väterlich-ruhigen Art den Unterschied zwischen Durchschnitt und Median erklärt, verstehe sogar ich das.

Wenn Journalisten sich vor Mathematik fürchten, ist das nicht ganz unbegründet. Nur ein Fehler, eine einzige falsche Berechnung kann erheblich an der Glaubwürdigkeit kratzen. Die gute Nachricht: Es braucht eigentlich nur die Grundrechenarten, um über die Runden zu kommen. Das müsste doch selbst für uns Journalisten zu bewältigen sein …

Mehr

Paul Bradshaw: Scraping-Techniken

Doing Journalism with Data (2)

Daten finden ist das Thema des zweiten Moduls im Online-Kurs “Doing Journalism with Data”, über den ich hier in einer kleinen Serie berichte. Experte ist Paul Bradshaw (Twitter), der an der Birmingham City University Online-Journalismus lehrt und das Online Journalism Blog betreibt. Er zeigt mir, wie man Daten automatisiert auslesen kann, nennt mir eine Alternative für den Fall, dass eine Website keinen RSS-Feed oder eigenen Mail-Alert anbietet, und erinnert mich an Möglichkeiten, die ich im Arbeitsalltag oft vergesse.

Mehr

Simon Rogers: Datenjournalismus-Grundlagen

Doing Journalism with Data (1)

“Don’t focus on tools, focus on storys”: Paul Bradshaw, britischer Online-Journalist und Blogger, hat mit dieser freundlichen Mahnung mich gemeint. Ganz bestimmt. Denn ich neige dazu, in meiner Begeisterung für neue Werkzeuge schnell mal die eigentliche Geschichte aus den Augen zu verlieren. Die aber steht auch im Datenjournalismus im Vordergrund und am Anfang eines Projekts. Nett von Paul Bradshaw, mich am Ohr zu ziehen und daran zu erinnern.

 Die Krankenschwester Florence Nightingale stellt im 19. Jahrhundert die Todesursachen während des Krimkrieges  als Diagramm dar. Nightingale-mortality  von w:Florence Nightingale (1820–1910). - http://www.royal.gov.uk/output/Page3943.asp. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.


Die Krankenschwester Florence Nightingale zeigt im 19. Jahrhundert, dass im Krimkrieg die meisten Soldaten an Infektionskrankheiten sterben und nicht an Kriegsverletzungen.
Bild: http://www.royal.gov.uk, lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

Er ist einer von fünf renommierten Datenjournalisten, bei denen ich in den vergangen Wochen den Online-Intensivkurs “Doing Journalism with Data: First Steps, Skills and Tools”  des European Journalism Centre absolvieren durfte, zusammen mit vielen tausend anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Welt. Es war ein MOOC, ein Massive Open Online Course, kostenlos und offen für alle, mit insgesamt 20 Video-Vorträgen in fünf Modulen, jeweils ergänzt durch Zwischentests und sehr rege geführte Forumsdiskussionen, aus denen ebenso viel zu lernen war wie aus den Vorträgen selbst. Der erfolgreiche Abschlusstest wird mit einem Zertifikat belohnt, und ich bin glücklich, meinen letzte Woche bestanden zu haben.

Was ich gelernt habe, will ich hier in einer fünfteiligen Serie aufschreiben. In diesem ersten Teil geht es um die Grundlagen.

Mehr

Hamburger leben länger!

Vorbildlich: Das Max-Planck-Institut für Demografieforschung hat nicht nur herausgefunden, dass die Lebenserwartungen in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt ist, sondern stellt auch gleich Rohdaten der Studie inklusive Geodaten zum Download zur Verfügung. So konnte ich recht schnell diese Karte erstellen:

Sie zeigt, wie stark der Anteil von Uralten (das sind jene, die gegen Ende des 19.Jahrhunderts in der jeweiligen Region geboren wurden, im Untersuchungszeitraum von 1989 bis 2002 also 105 Lebensjahre oder mehr auf dem Buckel hatten) nach oben oder unten vom Bundesdurchschnitt abweicht. Und siehe da: An der Küste lebt sich’s länger! Ganz besonders lange leben die Hamburger, die Stadt ist Spitzenreiter mit einem Hochbetagten-Anteil, der um 71 Prozent über dem Durchschnitt liegt.

Mehr

Bad Behavior has blocked 406 access attempts in the last 7 days.