Die Hoheit zurückerobern

Die NSA wird uns auch künftig überwachen, wo sie nur kann. Die Bundesregierung wird auch in Zukunft nichts tun, um uns davor zu schützen. Im Gegenteil: Der BND betrachtet die Snowden-Enthüllungen als Machbarkeitsstudie – und will Geld, um all die schönen Technologien anwenden zu können. Und wir? Wir werden unsere Wohnungstüren noch bereitwilliger öffnen für das Internet der Dinge. Für fernüberwachte Rauchmelder und Smart Meter, die unsere Verbrauchsdaten digital an unseren Energieversorger übermitteln – inklusive der Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer. Und wenn er endlich da ist, der vernetzte Kühlschrank, auf den wir schon so lange warten, dann werden wir uns noch wünschen, er würde einfach nur unsere digitale Einkaufsliste verwalten – und nicht auch unsere Essgewohnheiten in die Welt twittern.

Ist das eine Kapitulation? Nö. Zunächst einmal ist es nicht mehr als die Erkenntnis, dass sich die Digitalisierung trotz Risiken und Nebenwirkungen fortsetzen wird – viel zu viele gute Gründe gibt es dafür. Da genügt ein Blick auf das saftige Grün meiner Pflanzen, die sehr viel besser gepflegt werden, seit mein Wlan-Pflanzensitter mir eine Pushnachricht aufs Smartphone schickt, wenn die Erde zu trocken oder Temperatur und Lichtverhältnisse ungünstig sind. Und auf das selbstfahrende Auto, das mich vor meiner Tür absetzt und dann eigenständig raus aus der Stadt kutschiert, freue ich mich jedesmal, wenn ich wieder mal Runde um Runde auf der Suche nach einem Parkplatz drehe.

Mehr

Bornheim ist wieder Bornheim

... und die Geodaten zu Frankfurter Stadtteilen sind aktualisiert

Höhenstraße: Hier beginnt nun wieder Bornheim

Höhenstraße: Hier beginnt nun wieder Bornheim

Der Frankfurter Stadtteil Bornheim ist nun auch offiziell wieder dort Bornheim, wo ja eigentlich immer Bornheim war: Ab der Höhenstraße die Bergerstraße aufwärts. Ende letzten Jahres hat die Stadt die Stadtteilgrenze offiziell in Richtung Südwesten verschoben – dorthin, wo sie nach dem Gefühl der Bornheimer schon immer gehört, an die Höhenstraße. Zuvor gehörte auch der mittlere Teil der Bergerstraße, zwischen Höhenstraße und Bornheim-Mitte gelegen, offiziell zu Nordend-Ost. Wie es einst zu dieser irritierenden Grenzziehung gekommen war, erklärt Stadtkind Ffm hier. Nun also beginnt Bornheim an der Höhenstraße, und Arnsburger-, Petterweil- und mittlere Bergerstraße, der Germaniaplatz und die St.Josefskirche, sie alle sind endlich zu Hause. :)

Anlass für mich, die Geodaten der Frankfurter Stadtteilgrenzen zu aktualisieren. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch viele Ungenauigkeiten ausgebessert. Jetzt also ganz frisch und noch besser als vorher:

KML-Daten zum Download

  • KML-Daten: alle Stadtteile von Frankfurt am Main (Download)
  • KML-Daten: Frankfurter Stadtteile, zugeschnitten auf Darstellung von Wahlergebnissen (Download)

Das Jahr des Schulterzuckens

Privatsphäre? War einmal. Foto: Denis Junker / fotolia.com

Privatsphäre? War einmal. Foto: Denis Junker / fotolia.com

“Kein Geheimdienst würde so ungeniert auf Bilderjagd gehen. Bereits heute besitzt der Suchmaschinen-Konzern Google genauere Personenprofile als jede Regierung dieser Welt.” Ob Ilse Aigner dieser Satz heute peinlich ist?  Nein, vermutlich nicht. Sie würde die Schultern zucken und sagen: Jo mei. Damals ging es ja auch gegen Großkonzerne wie Google und Facebook. Damals ging es um Hausfassaden. UM HAUSFASSADEN.

2013 geht zuende als das Jahr, in dem unsere Regierungen – ob Schwarz-Gelb oder Schwarz-Rot – uns deutlicher denn je gesagt haben: Findet euch ab mit eurer Totalüberwachung. Datenschutz, informationelle Selbstbestimung, Freiheit der Gedanken – alles nicht mehr so wichtig. Die Kanzlerin hat uns deutlich gezeigt, dass sie unsere Privatsphäre nicht vor fremden Geheimdiensten schützen wird. Wir haben sie trotzdem wieder ins Amt gewählt. Nun führt sie zusammen mit ihrem neuen Partner SPD die  Vorratsdatenspeicherung wieder ein. Im Koalitionsvertrag steht ansonsten etwas von einem neuen IT-Sicherheitsgesetz, einer europäische Cybersicherheitsstrategie und Europa als “Vertrauensraum” – gerade so, als läge es nur an fehlenden Gesetzen, dass wir flächendeckend ausspioniert werden. Und als würden sich die Geheimdienste, wenn diese Gesetzeslücken nur geschlossen werden, daran halten.

“Wir wollen eine bessere parlamentarische Kontrolle der Nachrichtendienste”, dieser vage Satz im Koalitionsvertrag ist ein Offenbarungseid. Ihr habt keine Kontrolle mehr. Und nicht die leiseste Idee, was ihr dagegen tun könntet. Ihr habt kapituliert und eines der wichtigsten Bürgerrechte preisgegeben. Geht ja nicht gegen Google und Facebook, diesmal. Hausfassaden lasst ihr verpixeln, Menschen lasst ihr abhören. Das Unerträglichste dabei ist euer Schulterzucken.

Geodaten für Frankfurt am Main: Stadtteile zum Download

Frankfurter Stadtteile

Liebevoll gezeichnet: Frankfurter Stadtteile

Ich weiß jetzt so ungefähr, wie Slartibartfaß sich fühlte, der sein Leben dem Zeichnen von norwegischen Fjorden widmete. Bei mir sind es die Grenzen der 46 Stadtteile von Frankfurt am Main. Mit Hilfe von Google Earth und auf Grundlage dieser Karte habe ich stundenlang Polygone gemalt, bis mir die ganze Stadt vor den Augen verschwamm. Aber es hat sich gelohnt, denn nun kann ich für lokale Visualisierungen immer wieder auf diese Daten zurückgreifen – zum Beispiel, um zu vergleichen, wie es um die Ärztedichte in den einzelnen Stadtteilen steht. Und ihr könnt das auch, denn ich stelle meine Geodaten zum Download zur Verfügung!

Mehr

Google reicht nicht mehr

So viel Visualisierung war nie wie bei der Bundestagswahl 2013: Die Berliner Morgenpost erstellte eine vielgelobte Berlin-Wahlkarte, Zeit online machte aus der Landkarte Deutschlands eine Karte von Wahlland. Am besten gefällt mir der Wahlatlas von Michael Neutz:   Er ist intutiv zu bedienen, zeigt mir schnell, was ich wissen will (zum Beispiel die Wahlkreis-Hochburgen einer bestimmten Partei) und bietet mehrere Zugangswege zu den Daten, bis hin zu der Möglichkeit, die Darstellung der Häufigkeiten auf der Deutschlandkarte anhand von eigenen Werten zu verändern.

Im Blog von Open Data City sind noch viele weitere Beispiele gesammelt. Meine Wahlkarten für Frankfurt am Main sind nicht dabei. Das hat schon seine Richtigkeit, denn längst sind, wie die Linksammlung beweist, viel komplexere Visualisierungen möglich als jene, die ich mit Hilfe von Google in der Wahlnacht erstellt habe.

Aber was hätte ich machen sollen – ich war jung und hatte ja nichts außer Google! Immerhin: Mit Fusion Tables, dynamischen Templates (für die Info-Fenster) und dem Image Chart Editor (für die Balkendiagramme) konnte ich interaktive Wahlkreis- und Stadtteilkarten für Frankfurt machen, die es sonst nirgends gab, und mit allen wichtigen Informationen versehen, darunter der Wahlkreis-Gewinner, die Verteilung der Erststimmen auf die Direktkandidaten und das Zweitstimmen-Ergebnis als Chart. Letzteres generierte sich dynamisch aus den Parteiergebnissen in meiner Tabelle (hier steht, wie das geht).

Allerdings war vor allem die Sache mit den dynamischen Charts eine Zitterpartie, denn Google stellt den Dienst in Kürze ein. Auch deshalb stellt sich für mich immer drängender die Frage: Ist es wirklich noch klug, sich bei Visualisierungsprojekten auf die Werkzeuge von Google zu verlassen? Nachhaltige Projekte laufen immer Gefahr,  ihre Funktionalität zu verlieren, falls Google sich entschließt, den in Anspruch genommenen Dienst zu beerdigen (womit man ja immer rechnen muss). Und selbst, wenn das nicht der Fall ist, bleibt trotz guter Vorbereitung immer eine Unsicherheit: Wird das Tool funktionieren? Oder schlägt zum Beispiel gerade dann, wenn es darauf ankommt, der Upload einer Datentabelle fehl: “Try again later!”? Ein Alptraum, zumindest an Wahlabenden.

Mehr

Verifizieren von Social-Media-Inhalten

Als im Mai im Londoner Stadtteil Woolwich ein britischer Soldat ermordet wurde, hatte ich Redaktionsdienst. Bald nach den ersten Meldungen kursierte ein Video im Netz, auf dem ein Mann die Tat rechtfertigte, ein Messer in der blutigen Hand. Ich schaute mir den Film mehrmals an, schrieb auch in unserem Artikel darüber, zitierte die Äußerungen mit aller Vorsicht. Aber ich verzichtete darauf, den Clip einzubetten. Ich fand, dass wir nicht unbedingt dazu beitragen mussten, dieses verstörende Video weiter verbreiten. Zudem wusste nicht, ob das Video tatsächlich im Zusammenhang mit der fraglichen Tat steht oder vielleicht doch ein Fake ist. Das Verifizieren von Material aus dem Netz ist nicht ganz einfach, aber es wird – gerade für Journalisten – immer wichtiger. Es gibt bewährte Vorgehensweisen und inzwischen auch eine ganze Reihe von Tools, die dabei helfen können.

Mehr

Fusion Tables: So werden Infofenster auf einer Karte dynamisch

Infofenster, dynamisch gefüllt

Infofenster, dynamisch gefüllt

Wie sich mit Hilfe des Google-Werkzeugs Fusion Tables eine interaktive Karte erstellen lässt, habe ich hier schon mal beschrieben. Alles, was man dafür braucht: Eine Datentabelle und einen Google-Account.

Sofern die Tabelle Ortsinformationen enthält, lässt sich daraus eine Karte machen, die bestimmte Punkte oder auch ganze Bereiche (etwa einen Stadtteil oder ein Bundesland) markiert und auf Klick ein Fenster mit weiteren Angaben (etwa Einwohnerzahl oder Öffnungszeiten) einblendet. Welche Daten das sind und wie sie im Fenster dargestellt werden, kann man bei Fusion Tables konfigurieren.

Was aber, wenn das Fenster keine statischen Informationen enthalten, sondern sich dynamisch füllen soll? Der konkrete Anwendungsfall: Auf meiner Karte der Frankfurter Wahlkreise für die Landtagswahl, die ich für fr-online.de erstellt habe, werden in den Infofenstern die Direktkandidaten aufgelistet – und immer dann, wenn es ein Porträt dazu gibt (die erst nach und nach veröffentlicht werden), soll ein entsprechender Link zu diesem Text eingeblendet werden. Das Ganze bitte, ohne dass andernfalls Lücken oder Leerzeilen entstehen. Die Lösung: dynamische Templates.

Mehr

Facebook-Einträge lassen sich jetzt einbetten

Facebook-Postings einbetten

Facebook-Postings einbetten

Facebook kann wieder was Neues (und hat sich auch dies, wie so oft, bei anderen Diensten abgeschaut): Öffentliche Postings lassen sich in externe Websites einbetten. Dazu klickt man bei einem Facebook-Eintrag oben rechts auf den nach unten weisenden Pfeil, um die Optionenliste zu öffnen, wählt “Beitrag einfügen” und bekommt den Embed-Code. Und so sieht das Ergebnis aus:

Mit der neuen Funktion macht Facebook einen weiteren Schritt hinaus aus seinem eingehegten Garten – und schickt sich an, Werbung für sich selbst an Millionen virtueller Litfasssäulen und Plakatwände zu kleben. Warum nicht, andere (wie Youtube oder Twitter) machen es ja auch. Für weitverbreitete Anwendungen wie WordPress gibt es sicher bald Plugins, die das Einbetten komfortabler machen.

Aber hatten wir nicht gerade alle, dem Heise-Beispiel folgend, das Zwei-Klick-Verfahren für unsere Social-Media-Buttons eingebaut, so dass ein Besucher der Website selbst entscheidet, ob er sich von Facebook & Co erkennen und verfolgen lassen will? Wenn ich mir den Embed-Code, der das Posting oben einbettet, so betrachte, habe ich meine Zweifel, ob die neue Funktion diesen Datenschutz nicht wieder aushebelt …

Auch im eigenen Garten gilt bei Facebook offenbar nach wie vor die Devise: Gib den Nutzern so wenig Kontrolle über die Inhalte wie möglich. Darüber, was ich in meiner Timeline zu sehen bekomme, entscheide weiterhin nicht ich, sondern ein Algorithmus, der sich alle naslang ändert. Noch immer kann ich nicht selbst wählen, ob ich grundsätzlich die Beiträge aller Facebook-Kontakte oder nur jene sehen möchte, die ich mir selbst ausgesucht habe. Auch scheint es keinen brauchbaren Weg zu geben, meine eigenen (öffentlichen) Postings per Feed in meinem Blog einzublenden. (Oder hat hier jemand einen Tipp für ein Plugin?)

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein, remember?

Nennt mich meinetwegen naiv. Aber das Ausmaß der staatlichen Schnüffeleien, denen wir scheinbar hilflos ausgesetzt sind, hat mich umgehauen. Dabei kennen wir vermutlich noch nicht einmal die ganze Schweinerei. Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat den Vorhang nur ein kleines Stück beiseite gezogen. Das, was da zum Vorschein kommt, reicht aus, um noch den letzten Rest Glauben an die eigenen Grundrechte zu verlieren. Informationelle Selbstbestimmung? Staatliches Ausspähen von persönlichen Daten nur mit richterlicher Anordnung? Grundrecht auf Vertraulichkeit? Die Geheimdienstler dieser Welt biegen sich vor Lachen.

Mehr

Open Data, open mind

Meine re:publica-Highlights

Mein Lieblingsplakat: Die re:publica, wie sie 1948 ausgesehen hätte

Mein Lieblingsplakat: Die re:publica, wie sie 1948 ausgesehen hätte

Open Data war eines der großen Themen auf der Netzkonferenz re:publica – perfekt für mich, denn ich sauge derzeit alles auf, was mit Datenjournalismus zu tun hat. Kleinere Datenvisualisierungen bringe ich immer mal wieder in meinem online-journalistischen Alltag unter, und gerade neulich konnte ich von Christina Elmer (früher stern.de, jetzt Spiegel online) eine Menge über Datenjournalismus lernen. Aber zu einem richtig großen Projekt fehlt es meist an Zeit, Mitstreitern und Budget.

Mehr

Bad Behavior has blocked 569 access attempts in the last 7 days.