Droste-eBook – zweite Auflage!

Screenshot aus dem eBook: Das (interaktive) Wohnzimmer der Annette von Droste


Screenshot aus dem eBook: Das (interaktive) Wohnzimmer der Annette von Droste

Wow. Hätte ich mein Droste-Buch gedruckt, in einer Startauflage von, sagen wir, 1000 Stück, dann wäre es bereits so gut wie vergriffen! Fast so viele Downloads verzeichnet die Statistik seit der Veröffentlichung im Mai 2012. Nicht schlecht für ein Buch, das sich um eine Dichterin aus dem 19. Jahrhundert dreht, finde ich. Zeit für eine Neuauflage!

Im Schnitt haben sich 40 Leute pro Woche das kostenlose eBook heruntergeladen. Die Linie zeigt einen besonders hohen Ausschlag um Weihnachten herum, als vermutlich viele das neue iPad ausprobiert haben, das unterm Christbaum lag. Noch immer bedaure ich, dass es das Buch in dieser Form, also multimedial und interaktiv, derzeit nur fürs iPad (und hier erst ab Geräteversion 2) gibt und nicht für andere Reader. Ich hoffe, dass Apple doch noch zur Einsicht kommt und seiner iBooks-Author-Software eine Schnittstelle zum EPUB-Format spendiert, in dem es auch auf anderen Lesegeräten angezeigt würde. Bislang scheint das aber nicht in Sicht.

Ein Fingertipp - und es öffnet sich ein Fenster mit Zusatzinfos.

Ein Fingertipp – und es öffnet sich ein Fenster mit Zusatzinfos.

Dafür hat Apple hat seine Software zum Erstellen von eBooks inzwischen um einigen schicke Funktionen erweitert. Man kann Texte mit Übersatz jetzt scrollen – das erlaubt mir zum Beispiel, Kommentare in voller Länge zu präsentieren. Für die erste Version des Buches musste ich noch viel kürzen. Ein weiteres neues Feature nennt sich “Popover” – ein Textfenster, das sich mit Fingertipp auf eine Abbildung öffnen und bei Bedarf, also bei längeren Infotexten, ebenfalls scrollen lässt. Ich habe es bei vielen Abbildungen verwendet, zum Beispiel bei einem Foto von einer homöopathischen Ausrüstung aus dem 19. Jahrhundert: Das Popover-Fenster liefert hier zusätzliche Erläuterungen über den ersten Heilpraktiker in Deutschland, der auch Annette von Droste behandelt hat.

Für die Version 2 habe ich viele Briefe und Kommentare überarbeitet und ergänzt sowie eine ganze Reihe neuer Illustrationen und weitere Audioslideshows eingefügt. Mit freundlicher Genehmigung des Bildarchivs Marburg darf ich die untenstehende Zeichnung Annettes auch in meinem eBook verwenden – sie hat sich darauf selbst gezeichnet, gemütlich auf dem Sofa in ihrem Wohnzimmer im Rüschhaus ausgestreckt. Ich habe die Abbildung interaktiv gemacht: Wenn man verschiedene Einrichtungsgegenstände antippt, öffnet sich ein Fenster mit weiteren Infos. Eine Web-Variante, gebaut mit dem Werkzeug Thinglink, sieht so aus:


Bildarchiv Foto Marburg

Für alle, die auch ohne Download mal einen Blick auf die Funktionsweise des Buches werfen wollen, gibt es hier ein Screen-Video*. Die Fingertipps und -bewegungen, mit denen man durch die Inhalte navigiert, muss man sich halt dazu denken – aber die Musik (Edvard Grieg, Op.12-1 Arietta) gibt’s dafür exklusiv hier dazu. :)

Hier geht’s zum Download des Buches im iBook-Store.

*Leider gibt es keine brauchbaren Apps, um den Bildschirminhalt des iPad zu filmen. Ich habe daher Airserver genutzt, ein Programm, das das Tablet-Display drahtlos auf den Rechner-Monitor bringt. Dort lässt es sich dann zum Beispiel mit Quicktime mitschneiden.

Keine Kommentare mehr möglich.

Bad Behavior has blocked 598 access attempts in the last 7 days.